FDP Stadtverband Andernach: Pressebericht zum Neujahrsempfang

FDP-Neujahrsempfang im Historischen Rathaus

„Für Grundwerte undDemokratie kämpfen“

FDP-Stadträtin Judith Lenigk-Emden begrüßt ihre Gäste im Historischen Rathaus zum Neujahrsempfang des FDP Stadtverbandes Andernach.UBU

Andernach, 22. Januar 2015.
Mit den Worten „Ich bin freie Demokratin – anders und stolz dazu“, präsentierte sich die Andernacher Stadträtin Judith Lehnigk-Emden (FDP) beim Neujahresempfang des FDPStadtverbandes selbstbewusst in einem Outfit, das sie in Anlehnung an die Neuausrichtung der Freien Demokraten ausgewählt habe. Nach der Begrüßung der Gäste, allen voran Ehrengast Michael Theurer, MdEP, FDP, der eigens zu diesem Anlass von Brüssel nach Andernach gereist war, verkündete Lehnigk-Emden, dass sie auch in den nächsten vier Jahren für eine freiheitliche und liberale Politik im Rat der Stadt Andernach stehe. So werden ihre Kolleginnen und Kollegen im Rat auch in den nächsten Jahren mit ihrem Eintreten für freie, liberale und bürgerorientierte Kommunalpolitik zu rechnen haben. „Gegebenenfalls auch aus einer oppositionellen Position“, zeigte sich die FDP-Vorsitzende kämpferisch. Als konkrete Ziele für Andernach benannte sie unter anderem die „Familienfreundliche Fußgängerzone“. Dahinter stehe die Forderung, dass es Kindern ermöglicht wird, in der Fußgängerzone ungefährdet durch den Kfz-Verkehr zu spielen, was sich beispielsweise durch das Einzeichnen von Hüpfkästchen im Straßenbelag realisieren ließe. Als weitere Möglichkeit der Attraktivitätssteigerung und damit einer unmittelbaren Wirtschaftsförderung sieht Judith Lehnigk-Emden auch die Einführung einer „Familien-Zeit“. Konkret handele es sich hierbei um vergünstigtes Parken in den städtischen Parkgaragen und öffentlichen Parkplätzen in einem begrenzten Zeitraum.

Lehnigk-Emden betont, dass es wichtig sei, dass im Rat die Weichen in eine Zukunft mit so wenig Schulden wie möglich gestellt sind, dennoch könne mit einer Investitionspolitik ohne Finanzmitteleinsatz der Kurs nicht geändert werden.  Daher seien Investitionen im Bereich Gewerbeansiedlung und Infrastruktur bei Neubaugebieten, Straßen, Schulen und Kindertagesstätten notwendig, um die Attraktivität Andernachs bei Bürgern ebenso wie bei Gewerbetreibenden zu verbessern.

Judith Lehnigk-Emden verweist jedoch darauf, dass sich nicht nur die notwendigen Investitionen vor Ort, sondern auch die Krisenherde dieser Welt im städtischen Haushaltsplan wieder spiegeln. Insbesondere im Bereich „Asyl“ sei mit einem Anstieg der Aufwendungen um fast 80 Prozent zu rechnen.

In diesem Zusammenhang befürwortet Judith Lehnigk-Emden, die geplanten Investitionen für den Ankauf von Wohngebäuden zu verwenden, um den immigrierten Menschen eine menschenwürdige Unterbringung zu ermöglichen. „Ich hoffe für Menschen, die ihre Heimat auf Grund der dort herrschenden Gefahr für Leib und Leben verlassen mussten, dass sie mittelfristig wieder in ihre Heimat zurückkehren können und dass sie positive Erfahrungen aus der Zeit ihres Aufenthaltes in unserer schönen Stadt Andernach weitergeben werden, oder – falls eine Rückkehr in ihre Heimat nicht möglich sein sollte – sie hier bei uns eine neue Heimat finden werden.“

Einen positiven Eindruck von der alten Römerstadt Andernach hatte der FDP-Europapolitiker Michael Theurer, der als Gastredner generell glücklich darüber war „auf der zivilisierten Seite der Erde“ beheimatet zu sein.

„Wie verletzlich die Grundwerte „Freiheit und Demokratie“ seien, haben nach den schrecklichen Anschlägen in Paris alle gespürt und viele auf die Straße getrieben“, so Theurer.

Der Europapolitiker betonte in diesem Zusammenhang, dass auch die FDP gegen Fundamentalismus und religiösen Fanatismus aufstehe und befürworte, dass Menschen auf die Straße gehen, um für ihre Grundwerte und die Demokratie zu kämpfen. Neben europapolitischen Themen ging der FDP-Politiker auch auf die Neuausrichtung der Liberalen ein. „Wir wollen einiges bewegen“, betonte Theurer.

Schwerpunkt sei dabei das Thema Bildung. „Wir wollen die beste Bildung der Welt“, sagte Theurer.

„Wir haben die besten Autos der Welt, die beste Medizintechnik der Welt, dann dürfen wir uns nicht mit mittlerer Bildung zufrieden geben“, schwor Theurer auf die Ziele der Liberalen ein.

Quelle: http://www.blick-aktuell.de/Politik/Fuer-Grundwerte-undDemokratie-kaempfen-1191… 27.01.2015

Bild privat: Freie Demokraten – FDP Stadtverband Andernach – mit Gästen, Freunden und Mitgliedern

Kategorien